Donnerstag, 25.04.2019 10:02 Uhr

Retro Classics 2019: Show of of the Year

Verantwortlicher Autor: Erich Hein Stuttgart, 27.03.2019, 09:26 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 5538x gelesen
Retro Classics 2019
Retro Classics 2019  Bild: Erich Hein

Stuttgart [ENA] Zu Recht vergab man bei den Historic Motoring Awards den Titel “Show of the Year” der Retro Classics in Stuttgart. Hier präsentierte man auf 140.000 Quadratmetern den begeisterten Besuchern eine lebendige Old- and Youngtimer-Szene in all ihren Facetten.

Das Kulturgut „Automobil“ lebt jedoch auch mit und durch das Engagement der Aussteller und Händler, die zwar gerne verkaufen aber auch repräsentierten wollen. Eine durchweg positive Rückmeldung bekamen die Veranstalter von den Ausstellern, aber auch von den ca. 90.000 Besuchern, die sich in den vier Tagen nun erstmals als „Messe für Fachkultur“ an den Start ging, die eine rund 125-jährigen umspannende Entwicklung zeigte. Gute bis sehr Gute Verkäufe vermeldeten die Händler von Autos und den dazugehörigen Ersatzteile, Livestyle und Literatur.

Eine erhöhte Nachfrage verzeichnete man auch in Stuttgart im Bereich der NEO CLASSICS. Die edlen Neufahrzeuge aus Kleinserien, Unikaten und Automobilien bis 20 Jahre, sind nicht nur in einer erschwinglichen Preiskategorie sondern versprechen auch einen bequemen Fahrspaß, der natürlich ein Vorkriegsbolide nicht leisten kann. Zu sehen waren eine Vielzahl von BMW Z8 oder wie eine rare Auflage von Porsche-Sportwagen die gerne auf GT2 oder GT3 hören. Heißblütige Maranello, Modena und Sant‘Agata gehörten dazu. So manch ein Händler setzte bei seiner Präsentation auf Gegensätzlichkeit. So platzierte man eine einen Neo Classica neben einer Mercedes-Benz Pagode. Noch etwas gewöhnungsbedürftig aber in der nächsten Zeit öfters zu sehen.

Attraktive zeigte sich BMW in Halle 4, kurz „BMW-Halle“. Man stellte Rennfahrzeuge aus sieben Jahrzehnten, angefangen beim BMW 328-Varianten bis zum Williams mit BMW-Motor aus dem Jahr 2000. Selbstverständlich durfte der V12 LMR, mit der man bei den 24h von Le Mans siegte, nicht fehlen. Porsche hatte mit dem Porsche 917 (1969) Chassis Nr. 001, den man im restaurierten Zustand bewundern konnte ein Sahnehäubchen im Aufgebot.

Ein weiteres Exemplar aus dem Jahre 1972, ein 917/10 CanAM-Auto ohne Karosserie stellte man anlässlich des 50zigen Jahrestag daneben. Diese Publikumsmagneten wurden durch den berühmten Bergspyder 910/8 abgerundet. Konserviert, um die Originalsubstanz zu erhalten, stand dieses Wunder an Leichtbau von 440 kg zur Besichtigung im Rampenlicht. Schön war es, dass man bei so manchem Auto erst beim zweiten Hinsehen und intensiven Nachfragen wusste um welchen Oldtimer es sich handelte. Oder wissen Sie auf an hieb wie ein Rovin D4 Kleinwagen oder ein SMZ SZ von 1960 ein russischer Kleinwagen mit 346- cm3 Einzylinder- Zweitaktmotor aussieht? ich nicht.

Auch dieses Jahr zeigten sich die vielen Marken-Clubs einfallsreich und kreativ. Mit herrlich authentischen Inszenierungen zeigte man seine Freude am Automobil, sei es nun ein VW 1200 Käfer von 1958, die sprichwörtlichen Brot- und Butterautos wie Lloyd Alexander oder DKW/Audi. Nicht wegzudenken bei jeder Messe, die runden Geburtstage. Hier ein kleiner Überblick der diesjährigen Jubilare: Triumph TR6, Ford Capri VW-Porsche 914 und der bereits erwähnte Porsche 917 werden dieses Jahr ein halbes Jahrhundert alt.

Bereits 70 Jahre gibt es jetzt den britischen Roadster MG TD. Sogar Lotus feiert schon scheinen siebzigsten, hätte man eigentlich nicht gedacht. Nicht zu vergessen, die Freunde und Fans von zwei und drei Rädern. Eins Sonderschau mit Gespannen für Sport und Strasse der AMSS, eine BMW-Motorrad-Schau, sowie die Schau der italienische Marke MV Agusta blieben in guter Erinnerung. Sind Sie neugierig geworden, dann freuen Sie sich auf die 20. Retro Classics Stuttgart 2020 mit einer wieder erstrahlten Zentralen Sonderschau. In Planung: Gulf- Rennfahrzeugen aus fünf Jahrzehnten Motorsport mit Porsche 917, Ford GT 40 und Mirage M1.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.